gruene.at
Navigation:
Die Tiere sind wütend

Nein zum Murkraftwerk. Ja zum Umweltschutz.

Der Grazer Bürgermeister und das Land Steiermark planen ein Kraftwerk mitten in der Stadt. Das Projekt kostet 100 Millionen Euro und ist der größte Eingriff in die Natur der Stadt Graz seit Jahrzehnten. Seit Jahren werden die Fakten verdreht, um die GrazerInnen für das Projekt positiv zu stimmen. Wir stellen klar: Ein Nein zum Murkraftwerk ist ein Ja zum Umweltschutz!

Die Bäume sind wütend
  • Das Kraftwerk zerstört die Natur:
    8.000 Bäume müssen gefällt werden und viele geschützte Tiere verlieren ihren Lebensraum.
  • Das Kraftwerk liefert uns kaum Strom und verhindert schon gar keinen Atomstrom:
    Nicht einmal vier Tage Strom pro Jahr produziert das Kraftwerk für die Steiermark.
  • Das Kraftwerk schafft keine nachhaltigen Arbeitsplätze:
    Zwar werden 1.800 Arbeitsplätze benötigt, um es zu errichten, aber nur während der zweijährigen Bauphase. Für den Betrieb ist hingegen nur ein einziger neuer Arbeitsplatz erforderlich.
  • Die 100 Millionen Euro sind schlecht investiert:
    Mit diesem Geld kann man 750 Grazer Häuser thermisch sanieren und spart damit mehr Energie, als das Kraftwerk je produzieren könnte.
Mehr dazu:

Nein zum Murkraftwerk. Ja zum Umweltschutz.

Der Grazer Bürgermeister und das Land Steiermark planen ein Kraftwerk mitten in der Stadt. Das Projekt kostet 100 Millionen Euro und ist der größte Eingriff in die Natur der Stadt Graz seit Jahrzehnten. Seit Jahren …

Video auf Youtube

Nein zum Murkraftwerk. Ja zum Umweltschutz.

„Ich setze mich dafür ein, dass der Naturraum in unserer Stadt für Mensch und Tier erhalten bleibt und geschützt wird. Deshalb: Nein zum Murkraftwerk. Ja zum Umweltschutz!“
Tina Wirnsberger
Tina Wirnsberger
Mach die Welt grüner. Werde Mitglied - button.